slide 1
Aktuelles
15
Jun

„From School to Future“: Ausbildungsprojekt geht in zweite Runde

Unternehmen und Betriebe erhalten Unterstützung bei der Ausbildung junger Menschen Das Projekt „From School [...] weiter

23
May

„From School to Future“: Jugendliche sind auf gutem Weg

Ausbildungsmesse eröffnete wichtige Kontakte und Infos. Schritt für Schritt auf ihrem Weg in einen neuen Lebe [...] weiter

06
Apr

Räder für ukrainische Flüchtlinge werden hergerichtet

Sinziger Fahrradschrauber sind weiter in der Janusz-Korczak-Schule aktiv Sinzig. Die Sinziger Fahrradschrau [...] weiter

04
Apr

80.000 Euro für den Start ins Berufsleben

Früchte des Wiederaufbaus: Großzügige Unterstützung für Jugendsozialarbeit Der Wiederaufbau im Ahrtal trägt [...] weiter

Unterstützen Sie uns
Suchen
News

80.000 Euro für den Start ins Berufsleben

Früchte des Wiederaufbaus: Großzügige Unterstützung für Jugendsozialarbeit

Der Wiederaufbau im Ahrtal trägt bereits Früchte. Ein besonderes Beispiel ist das Projekt für Jugendsozialarbeit „From School to Future“, das jetzt durch die finanzielle Unterstützung mehrerer Kooperationspartnerinnen und -partner umgesetzt werden kann. Erklärtes Ziel ist es, junge Menschen in ihrer schulischen und beruflichen Ausbildung zu begleiten und zu deren Integration in die Arbeitswelt beizutragen. Zum offiziellen Projektstart trafen sich jetzt Initiatoren, beteiligte Akteure sowie Unterstützerinnen und Unterstützer in der Sinziger Janusz-Korczak-Schule (JKS).

Sie erläuterten, warum diese neue Maßnahme der Jugendsozialarbeit sowohl für die involvierten jungen Menschen als auch für das Handwerk im Kreis Ahrweiler so bedeutend ist.
Der Kreisbeigeordnete Friedhelm Münch beleuchtete eingangs das Konzept des Projektes, das durch den ‚Runden Tisch zum (Wieder-)Aufbau der sozialen Infrastruktur‘, ein kreisweiter Zusammenschluss sozialer Träger, der durch den Fachbereich „Jugend, Soziales und Gesundheit“ der Kreisverwaltung Ahrweiler ins Leben gerufen wurde, initiiert wurde. „Hier haben sich Fachleute unterschiedlicher Bereiche zusammengeschlossen und ihre fachliche Expertise eingebracht. Die ‚Initiative Jugendsozialarbeit – Schule, Handwerksberuf(ung), Ausbildung‘, ist eine der daraus entstandenen Schwerpunktgruppen und zeichnet für dieses Projekt verantwortlich:“, so Münch.

Sein besonderer Dank galt den Beteiligten: Allen voran den engagierten Jugendlichen, die von der JKS und der benachbarten Barbarossaschule stammen, dem Haus der offenen Tür in Sinzig (HoT) vom Bistum Trier als Träger, den Sponsoren sowie Jugendstaatssekretär David Profit, der spontan die Schirmherrschaft übernommen hatte.

„Feste Ansprechpartnerin ist wichtig“
„Ich finde es gut, dass die besagte Initiative des ‚Runden Tisch‘ das Projekt auf den Weg brachte“, so der Staatssekretär. „Junge Menschen erhalten durch eine feste Ansprechpartnerin Rat und Tat beim Einstieg in das Berufsleben. Und das ist wichtig, weil der Berufseinstieg für viele junge Erwachsene sehr unsichere Lebensphasen mit einer Umstellung bedeuten“.

Das bestätigte auch Sozialarbeiterin Ulrike Michelt, Koordinatorin des Projekt „From-School-to-Future“. Ihr persönliches Ziel sei, so Ulrike Michelt, „dass alle Jugendlichen ihre Ausbildung mit einem Gesellenbrief in der Tasche beenden.“ Kreisbeigeordneter Münch ergänzte an die beteiligten Jugendlichen gerichtet, die die Veranstaltung moderierten: „Sie alle sind bereits voller Motivation gestartet und haben selbst den Namen und das Logo entworfen – das finde ich richtig klasse“. Er betonte, dass die Maßnahme nur durch außerordentlich großzügige Spenden für das erste Projektjahr so zeitnah auf den Weg gebracht werden konnte. „Herzlichen Dank dafür“, so Münch. Die Globus-Stiftung spendete 60.000 Euro, die SWR Herzenssache und die Lotto Rheinland-Pfalz-Stiftung jeweils 10.000 Euro.

„Stärken und Fähigkeiten erkennen“
 „Wir unterstützen junge Menschen in schwierigen Situationen, um ihnen den Übergang in Ausbildung und Beruf zu ermöglichen“, erklärte Graciela Bruch, Vorstandsvorsitzende der Globus-Stiftung, die das Ahrtal bereits früh nach der Flutkatastrophe unterstützt hatte.

„Aus diesem Grund fördern wir sehr gerne dieses Projekt, welches jungen Menschen hilft, ihre Stärken und Fähigkeiten zu erkennen und sie auf eine handwerkliche Ausbildung vorzubereiten,“ zeigte sich Graciela Bruch angetan.
Überzeugt von dieser Maßnahme zeigte sich auch Gitta Haucke, Geschäftsführerin von Herzenssache e. V., der Kinderhilfsaktion von SWR, SR und Sparda-Bank. „Wir finden die Idee, Jugendliche auf diese Weise beim Wiederaufbau im Ahrtal mit einzubinden, einfach großartig", sagte sie.

Dem schloss sich auch Frank Zwanziger, Geschäftsführer der Lotto-Stiftung, an. „Es passt ausgezeichnet zur Lotto-Stiftung, Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenssituationen zu fördern“, stellte er fest. Dass das Projekt zudem den Handwerksbetrieben im Ahrtal diene und somit den hart getroffenen Menschen helfe, das mache es noch einmal mehr unterstützenswert und passend für die Stiftung, hob Zwanziger hervor.

„Die Berufsaussichten im Handwerk sind bestens. Wer im Landkreis Ahrweiler einen Handwerksberuf lernt, wird ein gutes Auskommen haben und leistet einen aktiven Beitrag zum Wiederaufbau und der Gestaltung der eigenen Heimatregion“, so Jugendstaatssekretär Profit. In diesem Sinne geht „From school to future“ in die nächste Runde: Ulrike Michelt und die Jugendlichen suchen derzeit intensiv nach Ausbildungsbetrieben.

„Schule, Handwerksberuf(ung), Ausbildung
Die Träger des Runden Tisch

In der Initiative Jugendsozialarbeit „Schule, Handwerksberuf(ung), Ausbildung“, die als Schwerpunktgruppe des „Runden Tisch das Projekt „From school to future“ auf den Weg gebracht hat, stehen folgende Träger zusammen: 

  • der Fachbereich „Jugend, Soziales und Gesundheit“ der Kreisverwaltung Ahrweiler,
  • Träger der Jugendsozialarbeit (HoT Sinzig, JuAhr und Jugend-Hilfe-Verein)
  • Träger der Jugendarbeit (Jugendpflege Adenau und HoT Sinzig)
  • die Ökumenische Flüchtlingshilfe
  • der Jugendmigrationsdienst der Caritas
  • das Jobcenter und die Agentur für Arbeit
  • die HWK Koblenz
  • die Kreishandwerkerschaft
  • die Initiative „Schreiben fürs Handwerk“
  • die beteiligten Schulen: Janusz-Korczak-Schule und Barbarossaschule aus Sinzig sowie die BBS und die Burgweg-Schule Burgbrohl

Suchen
Projektübersicht
Ansprechspartner
Leitung

Petra Klein

  • Zuständigkeit: Leitung
  • E-Mail: petra.klein@hot-sinzig.de
  • Tel: 02642 41753
Schulnahe Sozialarbeit (Barbarossa Schule), Offene Jugendarbeit

Annette Hoffmann

  • Zuständigkeit: Schulnahe Sozialarbeit (Barbarossa Schule), Offene Jugendarbeit
  • E-Mail: annette.hoffmann@hot-sinzig.de
  • Tel: 02642 41753
Schulsozialarbeit

Patrick Book

  • Zuständigkeit: ASD-NAHE-SCHULSOZIALARBEIT/LOTSE
  • E-Mail: patrick.book@hot-sinzig.de
  • Tel: 02642 41753
Casemanagerin Projekt H16

Ulrike Michelt

  • Zuständigkeit: Casemanagerin im Projekt H16
  • E-Mail: ulrike.michelt@hot-sinzig.de
  • Tel: 02642 41753
Casemanager im Projekt H16

Thorsten Krams

  • Zuständigkeit: Casemanager im Projekt H16
  • E-Mail: thorsten.krams@hot-sinzig.de
  • Tel: 02642 41753
Übersetzen
Öffnungszeiten

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

16:00 Uhr bis 18:00 Uhr

16:00 Uhr bis 18:00 Uhr

16:00 Uhr bis 18:00 Uhr