slide 1
Aktuelles
15
Jun

„From School to Future“: Ausbildungsprojekt geht in zweite Runde

Unternehmen und Betriebe erhalten Unterstützung bei der Ausbildung junger Menschen Das Projekt „From School [...] weiter

23
May

„From School to Future“: Jugendliche sind auf gutem Weg

Ausbildungsmesse eröffnete wichtige Kontakte und Infos. Schritt für Schritt auf ihrem Weg in einen neuen Lebe [...] weiter

06
Apr

Räder für ukrainische Flüchtlinge werden hergerichtet

Sinziger Fahrradschrauber sind weiter in der Janusz-Korczak-Schule aktiv Sinzig. Die Sinziger Fahrradschrau [...] weiter

04
Apr

80.000 Euro für den Start ins Berufsleben

Früchte des Wiederaufbaus: Großzügige Unterstützung für Jugendsozialarbeit Der Wiederaufbau im Ahrtal trägt [...] weiter

Unterstützen Sie uns
Suchen
News

HoT nutzt Technik für mehr Sicherheit in Coronazeiten

Distanzwarner und CO2-Messgeräte sorgen für Einhaltung Infektionsschutz

Grün, Gelb und Rot – per Ampelfarben wird im Haus der offenen Tür (HoT) jetzt angezeigt, wie es um die Luft im Raum bestellt ist. Ist der Kohlendioxidgehalt zu hoch und die Luft „verbraucht“, ertönt ein Signalton und das Display des Geräts beginnt in warnendem Rot zu leuchten. Spätestens dann heißt es im HoT: Zeit zum Stoßlüften!

Wo viele Menschen in einem Raum sind, wird viel ausgeatmet. Darin enthalten ist CO2. Zu viel Kohlendioxid in der Raumluft bedeutet abgestandene Luft. Je höher der CO2-Wert ist, desto mehr Aerosole schweben auch durch den Raum. An diesen kleinsten Teilchen können sich bei einer infizierten Person die Sars-CoV-2-Viren anheften. Bedeutet also: Bei einer hohen Konzentration von Aerosolen besteht ein höheres Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken. „Der Einsatz der CO2-Ampeln ist neben vielen weiteren Maßnahmen ein zusätzlicher Mosaikstein, um die Betreuung von Kindern und Jugendlichen trotz Corona aufrecht zu erhalten“, sagt Petra Klein, Leiterin des HoT. Möglich machte die Anschaffung der Geräte das Bistum Trier.

Alles im grünen Bereich. Luftmessgeräte überwachen im HoT die Güte der Raumluft

Distanz Warner helfen Abstand halten

Auch die neuen Corona Abstand Warner (Community Distance Marker - CDM) tragen dazu bei, dass die Kinder und Betreuer den gebotenen Abstand einhalten. Die Technologie und das dahinterstehende Konzept ist eine innovative Entwicklung. Ein kleiner Schlüsselanhänger ist mit einem Sensor ausgestattet. Dieser meldet sich, wenn der Abstand zwischen zwei Personen von 1,5 Meter unterschritten wird. Eine kurze Vibration erinnert dann daran, wieder auf mehr Distanz zu gehen. „Gerade in Verbindung mit unserem weiterhin möglichen Betreuungsangebot eine sehr nützliche Hilfe, die Abstandregel einzuhalten“ weiß Annette Hoffmann, Sozialarbeiterin vom HoT zu berichten.

Innovative Technik trägt zum Infektionsschutz im Haus der offenen Tür bei.

Suchen
Projektübersicht
Ansprechspartner
Leitung

Petra Klein

  • Zuständigkeit: Leitung
  • E-Mail: petra.klein@hot-sinzig.de
  • Tel: 02642 41753
Schulnahe Sozialarbeit (Barbarossa Schule), Offene Jugendarbeit

Annette Hoffmann

  • Zuständigkeit: Schulnahe Sozialarbeit (Barbarossa Schule), Offene Jugendarbeit
  • E-Mail: annette.hoffmann@hot-sinzig.de
  • Tel: 02642 41753
Schulsozialarbeit

Patrick Book

  • Zuständigkeit: ASD-NAHE-SCHULSOZIALARBEIT/LOTSE
  • E-Mail: patrick.book@hot-sinzig.de
  • Tel: 02642 41753
Casemanagerin Projekt H16

Ulrike Michelt

  • Zuständigkeit: Casemanagerin im Projekt H16
  • E-Mail: ulrike.michelt@hot-sinzig.de
  • Tel: 02642 41753
Casemanager im Projekt H16

Thorsten Krams

  • Zuständigkeit: Casemanager im Projekt H16
  • E-Mail: thorsten.krams@hot-sinzig.de
  • Tel: 02642 41753
Übersetzen
Öffnungszeiten

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

16:00 Uhr bis 18:00 Uhr

16:00 Uhr bis 18:00 Uhr

16:00 Uhr bis 18:00 Uhr