Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung.

Projekt H16

Was ist das?

Das Projekt H16 bietet unterschiedliche Hilfestellungen für junge Menschen zwischen 16 bis 25 Jahren aus dem Kreis Ahrweiler an. Es gibt eine Vielzahl an Jugendlichen, die sich momentan in einer schwierigen Lebensphase befinden, Multiproblemlagen ausgesetzt sind und deshalb perspektivlos in ihre Zukunft blicken. Somit ist es für diese jungen Leute schwierig, sich in gesellschaftliche Strukturen zu integrieren und auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Die meisten dieser Jugendlichen sind schwer zu erreichen, da sie zeitweise in keinem Sozialsystem auftauchen. Hierunter fallen u.a. auch Wohnungslose, Verschuldete, Haftentlassene oder von Haft Bedrohte, Schulabbrecher, junge Schwangere und von Sucht Bedrohte.

Diese jungen Menschen benötigen Rat und Unterstützung in Form von intensiver Beratung und individueller Begleitung, um:

  • ihre Schwierigkeiten und Probleme eigenverantwortlich zu überwinden
  • ihre finanzielle Notlage zu beenden und damit verbundene Stolpersteine aus ihrem Lebensweg zu räumen
  • sich zu stabilisieren, zu stärken und ihre Gesundheit zu erhalten
  • die Bereitschaft für eine schulische, ausbildungsbezogene bzw. berufliche Qualifikation oder eine Arbeitsaufnahme zu entwickeln.

Der Schwerpunkt liegt in der Einzelfallhilfe, welche eine individuelle Unterstützung zur Bewältigung der persönlichen und sozialen Problemlagen anbietet bzw. für die jungen Menschen erforderliche Hilfen Dritter (z.B. therapeutische Angebote) initiiert. Erreicht werden die Jugendlichen auch durch unkonventionelle Wege wie der “Mund-zu-Mund-Propaganda” und der aufsuchenden Arbeit.


Zielgruppe:

Junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren aus dem Kreis Ahrweiler

 

Wer ist beteiligt?

Das Projekt kooperiert mit dem Jobcenter des Landkreises Ahrweiler, den öffentlichen und freien Trägern der Jugendhilfe, den Beratungsstellen im Kreis Ahrweiler, dem Gesundheitswesen sowie den Bildungseinrichtungen. Kostenträger des Projektes sind das Jobcenter Landkreis Ahrweiler und das Bistum Trier als Träger der Einrichtung „Haus der offenen Tür Sinzig“.

 

Ansprechpersonen für dieses Projekt:

Tatjana Francesconi
0173-8791778
tatjana.francesconi(at)hot-sinzig.de


Julia Fleischmann
0178-9800293
julia.fleischmann(at)hot-sinzig.de


Michael Müller
0151-54941027
michael.mueller(at)hot-sinzig.de

 

Finanziert wird das Projekt von: 

Jobcenter Ahrweiler(www.https:/jobcenter-ahrweiler.de/)