Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung.

Zukunft bewegt und kreativ gestalten – SWR-Herzenssache fördert ein 3-Jahresprojekt (2023-2025)

Kindern und Jugendlichen, die von der Flut im Jahr 2021 betroffen waren, werden von 2023 – 2025 durch zirkuspädagogische Angebote positive Erfahrungen und Lernprozesse vermittelt. Die jungen Menschen sollen die Möglichkeit erhalten, koordinative, soziale sowie kognitive Kompetenzen erlernen zu können und zudem Lebensfreude zu erfahren. Befragungen im Rahmen eines Projekts des Hauses der offenen Tür von rund 5000 Kindern und Jugendlichen im Aufbaugebiet haben ergeben, dass diese sich mehrheitlich mehr Bewegung, mehr Begegnungen und zudem auch mehr Möglichkeiten der Mobilität wünschen. Dies bestätigen zahlreiche Studien zum Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen (DJI-Studie, Youth Wiki-Studie, Frankfurt University of Applied Science-Studie und weitere). Diesen Wünschen kann durch zirkuspädagogische Programme entsprochen werden. Darüber hinaus werden einige Kinder und Jugendliche durch eine Woche in einer professionellen Zirkusschule weitergebildet werden und neue Erfahrungen erleben, welche ihre Resilienz stärken.

Zum Projekt gehört auch der Verein JuKi e.V. mit der CircArtive School (der ersten professionellen Circusschule im Süden von Deutschland). Denn dort ist der Ort, an dem Kinder und Jugendliche erlebnispädagogische Erfahrungen machen werden und lernen, wie sie über sich hinauswachsen können.

Zielgruppe sind Kinder, Jugendliche und ihre Familien aus dem Aufbaugebiet. Neben Einheiten in Schulen und Kindergärten werden auch ganz niederschwellige, mobile Angebote - die wie ein “Pop-up Store” - an den unterschiedlichen Orten plötzlich “aufploppen” angeboten.

Über die 3 Jahre hinweg umfasst das Projekt pro Jahr zwölf Wochen, bei denen mit verschiedenen Schulen, Kindergärten oder auch anderen Gruppen im Aufbaugebiet zirkuspädagogische Angebote durchgeführt werden.  

Darüber hinaus gibt es zwei Wochen pro Jahr für Gruppen, welche die CircArtive School besuchen. Hierbei steht der erlebnispädagogische Ansatz im Mittelpunkt. Neben den Fähigkeiten, die durch die Eigenständigkeit (Schullandheim Charakter) bei dieser Fahrt gelernt werden, stehen vor allem das Erleben und „Herauskommen“ aus dem Aufbaugebiet im Mittelpunkt dieser Woche. Zusätzlich sollen dort auch besondere Zirkusdisziplinen erfahrbar gemacht werden, welche in „normalen“ Settings nicht möglich sind (beispielsweise Flugtrapez oder Laufkugel Laufen auf einer zwei Meter hohen Laufkugel, Drahtseil und weitere Disziplinen sind bei CircArtive möglich.)

Start des Projektes war im März 2023. Ab dann hieß und heißt es im Aufbaugebiet: „Der Zirkus kommt!“.