Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung.

Herzlich Willkommen

Im Haus der offenen Tür, Sinzig


Projekte im Haus der offenen Tür, Sinzig

Wir zeigen Gesicht

 

Wir sind die Abteilung Jugend und der BDKJ!
Wir handeln nach dem Grundsatz: Liebe deine Nächsten!
Wir setzen uns ein für eine vielfältige und demokratische Gesellschaft!
Wir treten entschieden ein gegen Rassismus und alle Formen von Diskriminierung!
Wir sind bunt statt braun!

Wir gehören dazu !!!

Das HoT Team

 



Katholische Jugendsozialarbeit fordert mehr politische Unterstützung

Nach den durch die Corona-Pandemie verursachten Einschränkungen in Schule und Ausbildung brauchen mehr Jugendliche Unterstützung, um ein Abgleiten in Armut und Arbeitslosigkeit zu verhindern. Insbesondere an der Übergangsstelle von der Schule in Ausbildung sind staatlich finanzierte Unterstützungsangebote gefordert. Die Landesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland (KJS) fordert deshalb mehr politische Aufmerksamkeit und Investitionen in Integrations- und Bildungsangebote. „Die Jugendsozialarbeit muss endlich zur gemeinsamen Querschnittsaufgabe von Jugend-, Arbeits-, Bildungs- und Migrationspolitik werden“, so Petra Klein, Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft.

 

Die KJS hat zur Situation benachteiligter Jugendlicher den „Monitor Jugendarmut 2022“ vorgelegt, der im Rahmen der Mitgliederversammlung der KJS am 25. April in Mainz vorgestellt wurde. Demnach sind rund 22 Prozent der Menschen unter 25 Jahren von Armut betroffen oder gefährdet, dies entspricht etwa 4,2 Millionen junger Menschen. Die Corona-Pandemie und die Inflation verstärken Armutstendenzen, denn aufgrund von Schulschließungen während der Lockdowns waren viele Jugendliche von schulischer und digitaler Teilhabe ausgeschlossen. Ihre Perspektiven haben sich dadurch verschlechtert.

Eine Stärkung dieser Arbeit fordert auch Michael Simon (MdL, SPD), der sich während der Mitgliederversammlung dazu positionierte: „Wir stehen vor großen politischen Herausforderungen. Dabei ist es von zentraler Bedeutung, dass wir Kindern, Jugendlichen und deren Familien aus prekären, armen oder armutsgefährdeten Lagen zur Seite stehen und soziale Teilhabe und eine materielle Absicherung in Form der Kindergrundsicherung ermöglichen.“

 

Die KJS Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland vertritt aktuell 28 Einrichtungen und Dienste in Feldern der Jugendsozialarbeit wie zum Beispiel: Jugendwohnen, Schulsozialarbeit, offene Jugendsozialarbeit, Berufsvorbereitende Maßnahmen, Reha, sozialpädagogische Unterstützung im Übergangssystem Schule und Ausbildung.

•             Jugendmonitor 2022 auf www.bagkjs.de


Unterstützung für junge Menschen

Unser Projekt H16

Wenn Du…
• Herausforderungen hast, die dich bisher von Schule, Ausbildung oder Arbeit  ferngehalten haben
• die Angebote des Jobcenters bisher nicht nutzen konntest (oder wolltest)
• noch nie oder lange nicht mehr gearbeitet hast
• und zwischen 16 und 25 Jahren alt bist
… bieten wir dir die Chance, deine Situation jetzt erfolgreich zu verändern.

Wir sind keine „Maßnahme“, sondern du - mit deinen persönlichen Anliegen - stehst bei uns im Mittelpunkt.
Im Rahmen aufsuchender Sozialarbeit…
• kommen wir auch zu dir
• vereinbaren wir gemeinsam, wo wir uns treffen und zusammenarbeiten
• arbeiten wir mit dir vertrauensvoll in Einzelgesprächen
• schaffen wir aber auch interessante Erfahrungsräume, in denen du dich wohlfühlen, deine Grenzen kennenlernen und erweitern kannst.

Interesse? Wie kannst du mitmachen?
Sprichˋ oder schreibˋ uns einfach an! Wir sind per  per Handy, Mail oder Festnetz erreichbar:
Michael Müller Tel. 0151-54941027

02642-41753